Pension

Einkommensteuerrechtliche Regelungen für Grenzgänger nach Österreich

Allgemeine Informationen zu Grenzgängern

Grenzgängerinnen/Grenzgänger sind Personen, die in einem Staat ihren Wohnsitz haben und sich in der Regel jeden Tag als Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer ins Ausland begeben, um dort zu arbeiten. Dies kann sowohl Personen betreffen, die aus dem Ausland nach Österreich pendeln, um hier zu arbeiten ("inbound"), als auch Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Österreich, die im Ausland tätig werden ("outbound").

Hier werden in Folge nur die Regelungen für Personen mit Wohnsitz im Ausland, die in Österreich arbeiten, erläutert.

Beispiel

Frau B. hat ihren Wohnsitz in Deutschland, arbeitet aber in einer Fabrik in Vorarlberg.

Steuerpflicht in Österreich

"Inbound"-Grenzgängerinnen/Grenzgänger sind in Österreich grundsätzlich beschränkt steuerpflichtig. Das bedeutet, dass die Einkommensteuer nur für die inländischen Einkünfte berechnet wird. Einkünfte aus anderen Staaten bleiben dabei unberücksichtigt.

Achtung

Wenn die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer (zumindest teilweise) an den Arbeitstagen in Österreich übernachtet, kann sie/er bei Überschreiten einer Sechsmonatsfrist einen gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich begründen und würde dadurch in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig.

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Bei der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Grenzgängerinnen/Grenzgängern sind auch Doppelbesteuerungsabkommen zu beachten, die unter Umständen gewisse Sonderregelungen beinhalten.

Spezielle Grenzgängerregelung bei Wohnsitz in Liechtenstein, Italien und Deutschland

Hat eine Grenzgängerin/ein Grenzgänger ihren/seinen Wohnsitz in Liechtenstein, Italien oder Deutschland und pendelt zum Arbeiten nach Österreich, sind die speziellen Grenzgängerregelungen in den DBA mit diesen Staaten zu beachten. Als Grenzgängerinnen/Grenzgänger im Sinne dieser Bestimmungen gelten Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer, die (arbeits-)täglich grenzüberschreitend pendeln und deren Wohnsitz sowie Arbeitsplatz in Grenznähe sind. Sind die Voraussetzungen der jeweiligen Grenzgängerregelung erfüllt, werden die Einkünfte im Wohnsitzstaat besteuert. In diesem Fall hat Österreich kein Besteuerungsrecht.

Achtung

Die Grenzgängerregelungen sind in den DBA unterschiedlich ausgestaltet. Laut DBA mit Deutschland bedeutet Grenznähe beispielsweise, dass sich Wohnsitz und Arbeitsplatz innerhalb einer Zone von 30 km Luftlinie beidseitig der Grenze befinden müssen.

Die DBA mit den anderen Nachbarstaaten Österreichs (Schweiz, Slowenien, Ungarn, Tschechien und Slowakei) sehen keine solche Regelung vor. Österreich darf daher die Einkünfte der Grenzgängerinnen/Grenzgänger in der Regel als Tätigkeitsstaat besteuern. Allerdings gibt es unterschiedliche Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (→ USP), die zur Anwendung kommen.

Steuern zahlen in Österreich

Sind Sie Grenzgängerin/Grenzgänger mit Wohnsitz im Ausland und in Österreich beschränkt steuerpflichtig, wird die Einkommensteuer als Lohnsteuer in der Regel von der österreichischen Arbeitgeberin/dem österreichischen Arbeitgeber bereits bei der Gehalts- bzw. Lohnauszahlung eingehoben (→ USP) und direkt an das Finanzamt abgeführt. In diesem Fall berechnet sich die Lohnsteuer grundsätzlich wie bei jeder anderen österreichischen Arbeitnehmerin/jedem anderen österreichischen Arbeitnehmer.

Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer können aber freiwillig eine Veranlagung lohnsteuerpflichtiger Einkünfte beantragen und dabei Werbungskosten und inlandsbezogene Sonderausgaben geltend machen.

Bedenken Sie aber, dass im Falle einer Antragsveranlagung von beschränkt Steuerpflichtigen der Steuerbemessungsgrundlage ein Betrag von 9.000 Euro hinzugerechnet wird, der bei der laufenden Lohnverrechnung nicht zum Tragen kommt.

Eine Pflichtveranlagung ist vor allem dann durchzuführen, wenn Sie beschränkt steuerpflichtig sind, weil Sie keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatten, aber für eine Tätigkeit im Inland Einkünfte von einer ausländischen Arbeitgeberin/einem ausländischen Arbeitgeber bezogen haben, die/der nicht zum Lohnsteuerabzug in Österreich verpflichtet ist, und Österreich gemäß Doppelbesteuerungsabkommen das Besteuerungsrecht an diesen Einkünften hat.

EU-/EWR-Bürgerinnen/EU-/EWR-Bürger, die zwar keinen Wohnsitz, aber die Haupteinkünfte in Österreich haben (90 Prozent der Einkünfte werden in Österreich erzielt oder die Auslandseinkünfte betragen jährlich insgesamt nicht mehr als 11.000 Euro), können in der Erklärung zur Arbeitnehmerveranlagung zur unbeschränkten Steuerpflicht optieren. Dabei werden trotz unbeschränkter Steuerpflicht nur die österreichischen Einkünfte besteuert. Es entfällt aber die Hinzurechnung von 9.000 Euro bei der Veranlagung. Außerdem können persönliche Absetzbeträge (Familienbonus Plus, Alleinverdiener-, Alleinerzieher-, Unterhaltsabsetzbetrag) sowie außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Arbeitnehmerveranlagung

Bei Lohnsteuerpflichtigen wird die Einkommensteuer im Rahmen der sogenannten Arbeitnehmerveranlagung berechnet. Der Antrag zur Arbeitnehmerveranlagung kann über FinanzOnline (→ USP) elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Es ist auch möglich, den Antrag mit Hilfe der entsprechenden Formulare per Post zu senden oder persönlich beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Sollte es zu einer Steuernachzahlung kommen, kann der Antrag auf Arbeitnehmerveranlagung wieder zurückgezogen werden, sofern kein Pflichtveranlagungsgrund vorliegt.

Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Finanzamts

Steuerpflichtige, die eine Arbeitnehmerveranlagung durchgeführt haben, erhalten einen Einkommensteuerbescheid. Wenn Sie mit der bescheidmäßigen Feststellung nicht einverstanden sind, können Sie binnen eines Monats ab Zustellung des Bescheides das Rechtsmittel der Beschwerde (→ USP) beim Finanzamt einbringen, über die dann das Bundesfinanzgericht entscheidet.

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 21. September 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Finanzen