St. Pantaleon-Erla

Mähroboter sind eine tödliche Gefahr für Kleintiere

Mähroboter sind bei GärtnerInnen beliebt, nehmen sie doch eine oft
ungeliebte Aufgabe ab. Was viele aber nicht wissen: Für Kleintiere sind die Geräte eine tödliche Gefahr, besonders, wenn sie in der Nacht zum Einsatz kommen.

Ein "englischer" Rasen braucht viel Pflege
Die Rasenpflege kostet oft viel Zeit. Schöne Tage möchte man aber am liebsten im gemachten Garten genießen. Mähroboter nehmen uns die Arbeit ab. Viele Geräte mähen nicht nur den Rasen, sondern düngen ihn gleichzeitig durch Mulchen.

Igel sind besonders betroffen
Was praktisch klingt, ist für viele Tiere eine tödliche Gefahr. Die Sensoren der Mähroboter sind auf größere Hindernisse ausgerichtet. Kleinere Säugetiere, Amphibien, Spinnentiere und Insekten nehmen die Mähroboter gar nicht wahr und mähen deshalb über sie hinweg. Igel sind besonders gefährdet, weil sie bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich nur zusammenrollen. Verschärft wird die Situation dadurch, dass viele Rasenroboter nachts arbeiten, also zu der Zeit, wo auch viele Tiere aktiv sind.

Die Sense im tierischen "Wohnzimmer"
Verschärft wird die Situation dadurch, dass viele dieser Rasenroboter nachts arbeiten, also zu der Zeit, wo auch viele Tiere aktiv sind. Noch gefährlicher können Freischneider und Fadenmäher sein. Mit den motorisierten Sensen werden Rasenkanten und das Grün unter Büschen und Hecken geschnitten, also genau jene Stellen, wo sich Kleintiere tagsüber verstecken.

Kahlschlag für die Artenvielfalt
Das ständige Mähen entzieht außerdem vielen Tieren die Nahrungsgrundlage. Um zu überleben, brauchen sie eine gewisse Vielfalt an Pflanzen statt kahlgeschorene Rasenteppiche ohne blühende Blumen.

Mut zur Wildnis
Weniger oft zu mähen und mehr wilde Ecken im
Garten zuzulassen, bedeutet nicht nur weniger Arbeit. Die wilden Ecken bieten Pflanzen und Tieren auch mehr Lebensraum und fördern den Artenreichtum.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Energie- und Umweltagentur
des Landes NÖ, +43 2742 219 19 oder auf www.naturland-noe.at